Das Kernkraftwerk Fessenheim hat 1978 mit seinem kommerziellen Betrieb begonnen – heißt, schon seit 43 Jahren ist es am Netz. Nachdem zwei Reaktorblöcke schon im Februar abgeschaltet wurden, soll Reaktor 2 am 30. Juni folgen. Damit werden die geplanten Zeitrahmen eingehalten. Die aktuelle Medien-Präsenz kommt von einer kurzweiligen Abschaltung durch einen Blitzeinschlag auf das externe Stromnetz am 26.06.

Die Brennelemente sollen in diversen Transporten bis 2023 in eine „Wiederaufbereitungsanlage“ im Norden Frankreichs befördert werden und der Abriss des Gebäudes startet 2025. Der ganze Prozess dauert voraussichtlich noch weitere 15 Jahre.

Beim AKW Tihange dagegen ist noch kein Abschaltungs-Termin in Sicht. Obwohl der älteste Reaktor schon seit 1975 – also länger als das älteste AKW Frankreichs (Fessenheim) – läuft, ist es noch am Netz. Belgien hat 2015 den Atomausstieg beschlossen, aber hat die Laufzeit einzelner Reaktorblöcke um 10 Jahre verlängert. Fragwürdig ist, inwiefern es sinnvoller ist, die sehr alten Kraftwerke länger am Netz zu lassen, als weniger alte.