Am Freitag hatten wir ein Vortrag und eine Diskussion zum Thema: Brauchen wir für die Energiewende einen politischen Systemwechsel? Zu diesem Thema hatte Herr Wolf von Fabeck, Geschäftsführer des Solarenergie-Fördervereins Deutschland e.V., am 19. Januar einen Impulsvortrag gehalten.

Die Energiewende in Deutschland kommt wohl auch im Jahr 2018 nicht richtig voran: In den Sondierungsgesprächen hat man sich bereits von den Klimazielen bis 2020 verabschiedet und die neue Bundesregierung will auch weiter an der Braunkohle festhalten. Brauchen wir für eine richtige Energiewende erst einen politischen Systemwechsel? Oder wird der Markt eine Umstellung auf erneuerbare Energien regeln?

Nach seinem Impulsvortrag regte er durch verschiedene Fragen und Meinungen, die vielen Gäste zur Diskussion an. Eine spannende Diskussion entstand daraus und verschiedene Lösungsansätze entstanden. Doch schnell bemerkten die Anwesenden auch, dass Probleme bei jedem Lösungsansatz auftauchten. Doch wo sich viele in der Diskussion einig waren: Die Bevölkerung muss endlich über die Energiewende aufgeklärt werden. Deutschland muss den Willen haben und auch die Unternehmen bzw. den Markt stärken, die die Energiewende vorantreibt. Es ist also wichtiger denn je, dass der Staat investiert. Schließlich ist das Pariser-Abkommen Völkerrecht und somit muss sofort angefangen werden den Klimawandel zu stoppen. Denn wenn nicht jetzt, wann dann? Warten können wir nicht mehr, denn die Zeit endet irgendwann bald.